Fuego

News

MUSIK | New Music Award 2014

Die Fuckin' Marwins werden immer mehr

Schwerelos bis zum Mond und noch weiter

Seit 15 Jahren ist Live in Bremen ein fester Bestandteil der Bremer Musikszene, der Nachwuchswettbewerb hat seit seiner ersten Ausgabe im Jahr 1998 jedes Mal aufs Neue für unglaublich viel Spaß, Spannung und Unterhaltung, sowohl beim Publikum als auch bei den Nachwuchskünstlern gesorgt. Im April fand im Kulturzentrum Schlachthof das Halbfinale 2014 statt, in welchem die fünf Finalteilnehmer durch die fachkundige Jury ermittelt wurden. Und beim großen Finale am Sonntag den 27.07.2014 auf der Breminale ging FAAKMARWIN als Gewinner von Live in Bremen 2014 hervor und konnte sich damit gleichzeitig für den bundesweiten New Music Award der ARD-Jugendwellen qualifizieren.

Unter dem Motto “Wer seine Ziele erreicht, hat sie nicht hoch genug gesteckt” hat sich FAAKMARWIN im Januar 2013 gegründet. Und seitdem befinden sich die fünf Jungs auf der Erfolgsspur: Zweiter Platz beim deutschlandweiten Local Heroes Bandcontest, Support von AER auf ihrer Deutschlandtour, Gewinner des Live in Bremen-Contests und im September Teilnehmer des New Music Awards in Berlin. FAAKMARWIN haben sich der “Indie- und Discorockartigen Mucke” verschrieben. Und die bringen sie mit zwei Gitarren, Drums, Bass und Deutschrap auf die Bühne. Ab sofort ist ihre erste EP mit dem Titel »Zum Mond hoch« über FUEGO in alles Downloadshops erhältlich.

FAAKMARWIN - Downloads:

FAAKMARWIN - Webseite

INFO | In eigener Sache

Fuego unterzeichnet »Fair Digital Deals Deklaration«

Respekt im Umgang miteinander

Wir unterstützen und bekennen uns, wie viele andere Indie-Label auch zu einem fairen Umgang mit unseren Künstlern und einer Behandlung als gleichwertige Partner, was eine Selbstverständlichkeit sein sollte. Doch gerade bei der Diskussion um die Digital-Lizenzen tauchen immer öfters Fragen einer "gerechten" Bezahlung für den Content auf – sei dies Musik, Texte, Bilder oder Filme. Für diejenigen, die die Kultur schaffen, wird es immer schwerer, davon ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Besonders das "Mittelfeld" der Kulturschaffenden hat seit Jahren deutliche Einbußen hinzunehmen. Deswegen ist es besonders wichtig, dass gerade alle, die untereinander miteinander umgehen, offene und faire Deals miteinander haben. So war es für uns selbstverständlich, diese Deklaration mit zu unterzeichnen

Leider ist es in den vergangenen Jahren "zur Regel geworden, dass sich die Majors als große Rechteinhaber von den Verwertern wie z.B. Spotify vorab riesige, pauschale Zahlungen und Firmenbeteiligungen sichern, üblicherweise für Aktien, Zugang, Verwaltung der Rechte und weitere "nicht individuell zurechenbare Kosten", wovon die Musiker keinen Pfennig sehen. Künstler erhalten hingegen bloß ihren Anteil aus den Abrechnungen pro Stream. Vor diesem Hintergrund haben WIN - das Worldwide Independent Network – und die ihm angeschlossenen Verbände beschlossen, sich zu diesem Thema eindeutig zu positionieren.

LABELS’ FAIR DIGITAL DEALS DECLARATION

Wir erklären uns hiermit bereit, folgende Punkte bezogen auf den digitalen Vertrieb von Musikwerken zu unterstützen:

1. Wir stellen sicher, dass den Künstlerinnen und Künstlern im Rahmen ihrer Verträge und Lizenzabrechnungen in klarer und zusammengefasster Form erklärt wird, wie sich ihr Anteil aus den Download- und Streaming-Umsätzen zusammensetzt.

2. Wir handeln nach Treu und Glauben und verteilen einen anteiligen Betrag jeglicher Erlöse und anderer Vergütungen aus digitalen Serviceleistungen, welche aus den Musikverkäufen stammen, aber nicht auf eine spezielle Aufzeichnung oder einem Auftritt zurückzuführen sind an die Künstlerinnen und Künstler.

3. Wir fördern bessere Informationsstandards digitaler Services über die Verwendung und den Verkauf von Musik.

4. Wir unterstützen Künstlerinnen und Künstler, die sich – auch öffentlich – dagegen wehren, dass ihre Musik verwendet wird, obwohl sie dies nicht erlaubt haben.

5. Wir unterstützen die gemeinsame Position des globalen, unabhängigen Musikbereichs, welche im Global Independent Manifesto (siehe unten den Link zur englischen Seite) beschrieben wird.

Wir missbilligen sämtliche Geschäftspraktiken, welche Künstlerinnen und Künstler unterbezahlt und uninformiert zurücklassen und werden zusammen mit den Künstlerinnen und Künstlern gegen diese Methoden vorgehen.

Mehr Details zu internationalen Kampagne findet man hier: The Worldwide Independent Network

MUSIK | Live

Throw That Beat! Back from the Garbagecan!

Nach 17 Jahren - am 13.09.14 einmaliges Konzert in Berlin in Originalbesetzung

Unglaublich - nach 17 Jahren Bühnenabwesenheit tritt die wohl am fleißigsten tourende Band der 80iger und 90iger Jahre "Throw that Beat in the Garbagecan!" für einen Abend wieder auf! Und das in unser aller Lieblingsbesetzung, mit Klaus, Lotsi, Oli, Ray, IWie und Alex. Ein bisschen Puder auf die Nase, und sie sehen sogar fast aus wie neu.

Für diejenigen, denen "Throw that Beat in the Garbagecan!" nichts sagt, sei hier noch kurz erklärt, dass es wohl nicht viele Bands gibt, die es so weit gebracht haben, ohne damit den richtig großen Erfolg feiern zu können.

Zeitweise hatten sie zwei Fanclubs in Japan, tourten durch die USA und halb Europa, waren MTV Newcomer des Jahres, prangten auf dem Cover der Spex und spielten charmant jede Gruppe an die Wand, die sich traute, mit ihnen eine Bühne zu teilen. Sechs Longplayer und 18 Singles, ein Comicalbum und 25 verschiedene T-Shirts brachten sie zur Welt.

Während all der Zeit spielten sie weit über eintausend Liveauftritte quer über den ganzen Planeten, vom kleinsten englischen Pub bis hin zur Festivalbühne in Roskilde. Wer je bei einem Konzert dabei war, wird voller Vorfreude diese durch und durch vergnügliche kleine Zeitreise mit pochendem Herzen und einem breiten Lächeln aufsuchen. Allen anderen sei hiermit empfohlen, sich schnell ein Ticket zu sichern, denn es gibt eine Menge treuer Anhänger die - wenn auch ansonsten freundlicher Natur - für einen Platz in der Halle töten werden wollen!

THROW THAT BEAT - Downloads:

THROW THAT BEAT - Ticket-Order für das einmalige Konzert in Berlin

MUSIK | Mittelalter-Folk-Rock

KNASTERBART — Mittelalter-Folk-Rabauken-Rock

Debütalbum ab sofort erhältlich!

KNASTERBART ist eine Band aus lasterhaften Halunken, die die Welt noch nicht gesehen, geschweige denn gehört hat. Mit einem einzigartigen Musikstil, der einer Ansammlung musikalischer Schnapsideen entsprungen scheint, entführt KNASTERBART die Hörer in die unterhaltsamen Abgründe längst vergangener Zeiten - mit liederlichem Humor, frivolen Wunschträumen und einer guten Portion Selbstironie. Dabei sind die Texte und ausgereiften Kompositionen des historisch gewandeten Sextetts ausschließlich aus eigener Feder und bringen einen unverwechselbaren, tanzbaren und durchaus neuzeitlichen Sound auf die Bühne.
 So schafft KNASTERBART mit der Kombination von zahlreichen, teilweise auch ausgefallenen Instrumenten wie u.a. Geige, Kontrabass, Mandoline, Flöte und Drumset ein Live-Erlebnis, das als Folkrock-Ereignis der ganz besonderen Art bestimmt dem Einen oder Anderen lange im Gedächtnis bleiben wird.

Sänger Hotze und Fummelfips malen in ihren Texten ein detailliertes und zum Schreien komisches Bild einer frühneuzeitlichen Gosse, in der die Bande von erfolglosen Halunken und Taugenichtsen versucht, ihr Leben auf die Reihe zu bekommen – oder auch nicht. Mit viel Wortwitz und ohne dabei geschmacklos oder vulgär zu sein, werden hier Knastaufenthalte, Geschlechtskrankheiten, Weibergeschichten, Saufzüge mit anschließendem Kater und vieles mehr besungen.

...voller derbem Humor, liederlichen Wunschträumen und unerwartet komplexen Kompositionen. Punkies, Metaller und Folk-Rock-Freunde mit einem Hang zum Historischem und zur Gossenromantik dürften begeistert sein – eben echter Mittelalter-Folk-Rabauken-Rock!

KNASTERBART - Downloads:

KNASTERBART - Webseite

MUSIK | Live-Serie

GOLDMAN - The Truth of Ghost Dog

Start einer Serie von Live-Veröffentlichungen des Goldman-Projektes

Der Kölner Schlagzeuger und Produzent Stefan Krachten alias Goldman hat unter dem Titel 'The Truth of Ghost Dog' ein neues Live Album veröffentlicht. Es handelt sich um einen Konzertmitschnitt in vollel Länge mit 94 Minuten Spielzeit

Mit von der Partie sind Mel Collins am Saxophon, Jürgen Dahmen am Piano, Thomas Kessler an den Keyboards, Konstantin Wienstroer am Upright-Bass und natürlich Goldman an den Drums.

Nach dem Debut-Longplayer On The Outside [ Looking In ] (gibt es im Übrigen auch als Vinyl-Version) ist das durch Jim Jarmuschs Film Ghost Dog inspirierte The Truth of Ghost Dog bereits das zweite Solo-Album von Goldman welches in ausdrücklicher prozessualer Zusammenarbeit mit den beteiligten Künstlern als Gemeinschaftsarbeit entstand.

»The Truth Of Ghost Dog« ist die erste einer Serie von Live-Veröffentlichungen des Goldman-Projektes um dem Kölner Musiker Stefan Krachten.

GOLDMAN - Downloads:

GOLDMAN - Webseite

MUSIK | Blues

RICHIE ARNDT - At the End of the Day

Ein ruhiger Zwischenstand

Vier Jahrzehnte Musik, 13 Alben, unzählige Konzertstunden: Zu seinem 40. Bühnenjubiläum hat Richie Arndt sein wohl persönlichstes Album aufgenommen – in dem er nicht nur viel Wert auf die akustische Besetzung legt, sondern auch seine prägnante Stimme viel Gewicht bekommt. Zehn Stücke, die ihn selbst berühren haben es auf »At The End Of The Day« geschafft. „Am Ende des Tages“, ist der Gitarrist und Sänger überzeugt, „bin ich da, wo ich immer hin wollte“: auch als Produzent musikalisch unabhängig, gereift und zufrieden. Frei vom stilistischen Schubladendenken spielt er mit den Genres und bewegt sich mit Genuss und Freude durch Blues, Rock und sogar Reggae.

Richie Arndt zählt zu den erfolgreichsten Blues-Rock-Gitarristen in Deutschland – und zu den vielseitigsten. Ob mit seinem Trio - den Bluenatics, dem German Blues Project in großer Besetzung oder solo mit der Akustikgitarre: Der Ostwestfale versteht es, sich und seine Musik auf Publikum und Location einzustellen. Wichtig ist ihm dabei vor allem eines: bei sich selbst zu bleiben. Mit seinem neuesten Akustikalbum »At The End Of The Day« gelingt ihm das auf gleich mehrere Weisen. Ob mit dem sehr emotionalen Stück »How Can I Win (Your Love Again)«, dem drängenden und dabei gleichzeitig berührenden Titelsong »At The End Of The Day« oder dem fast fröhlich ausgelassenem »On a Night Like This«: Richie Arndt steht textlich und melodisch zu seinem künstlerischen Leben. Dazu gehören für ihn ganz selbstverständlich auch Zitate seiner großen Idole wie Rory Gallagher, dem er bereits mit »Rorymania« ein ganzes Album widmete und nun mit dem Titel »Can’t Believe It’s True« huldigt, oder die britische Rockband Free, von der er »My Brother Jake« aufgenommen hat. Auch Anklänge von Musik-Legenden wie Eric Clapton und Ry Cooder finden sich.

Immer wieder greift Richie Arndt zur Konzertgitarre, der ›Königin der Gitarren‹, wie er sie nennt, wechselt zwischen Resonator- und Westerngitarre und – weil auch das Akustikthema des Albums kein Dogma für ihn ist – einmal auch zu seiner alten Fender-Stratocaster. „Ich wollte mich nicht festlegen, nicht durch stilistische Schranken ausbremsen lassen“, erklärt er. So ist es nur folgerichtig, dass sich zum Reggae »My Brother Jake« auch schon mal die Harp von Marc Breitfelder gesellt, der klassische Blues »Bad Habits« neben der Country-Nummer »Take Me As I Am« steht. Nach 40 Jahren auf großen wie kleinen Bühnen in ganz Europa, unzähligen Sessions und Studiostunden weiß Richie Arndt ganz genau, was er will.

Aufgenommen wurde das Album bei Wolfgang Brammerz von Foxmusic, eingespielt mit seinen Bluenatics und Gitarrist Gregor Hilden – sowie zahlreichen musikalischen Wegbegleitern und Gästen.

RICHIE ARNDT - Downloads:

RICHIE ARNDT - Webseite

eBook | Unser 100. Ebook

ED SANDERS - »Tales of Beatnik Glory«

Erstmals das komplette vierbändige Werk auf Deutsch

Am 25. April werden wir Ed Sanders legendäre vierbändige und fast 1000-seitige Geschichten vom Ruhm und Glanz der Beatniks »Tales of Beatnik Glory« in deutsch als Ebook veröffentlichen. Band I-III erschienen Ende der 90er bei Hannibal, aber das um Band IV ergänzte amerikanische Original als Gesamtausgabe mit dem Wandel in den Jahren 1968/69 zur Hippie-Zeit wurde bisher in -D - nie veröffentlicht.

Wir sind auch ganz stolz auf dieses Projekt. Es ist unsere 100ste Veröffentlichung und somit haben wir uns inzwischen in diesem jungen Genre der reinen Ebook-Verlage fest etabliert.
Fast 2 Jahre hat es gedauert, von der ersten Anfrage bei Ed Sanders, den Verhandlungen mit seinem Agenten, der Recherche nach den - und Klärung der Rechte mit den deutschen Übersetzern, der Erst-Übersetzung des neuen Bandes IV - und einem komplett neuen Lektorat der vier in einem Zeitraum von fast 20 Jahren entstandenen Bände.

Aber es war uns eine Herzensangelegenheit, denn auch ein Teil unserer deutschen Geschichte der alternativen Szene spiegelt sich in diesem Mammutwerk wieder. Ed Sanders schreibt seine Geschichten stark beeinflusst von seinen Kollegen, Alan Ginsberg, Jack Kerouac, William S. Burroughs und der Szene der »Beatgeneration« als locker zusammenhängende und zuweilen auch satirische Stories, mal als Geschichte, mal in Lyrikform, teils anarchisch, wie eben auch seine Band, »The Fugs« ihre Auftritte absolvierten. Bei der Gesamtheit des Buches wird man viele Parallelen zur deutschen Sponti- und Alternativkultur wiedererkennen, von der Politisierung der Hippies, über die Landkommunenbewegung, bis hin zur Entstehung der Grünen.

Sanders, Mitglied der Anarcho-Rock-Band »The Fugs«, Dichter und Barde, erzählt aus der Distanz der vergangenen Jahrzehnte locker zusammenhängende Stories, die als kulturhistorisches Dokument höchst aufschlussreich sind, aber auch als eigenständige Erzählungen überaus augenzwinkernd amüsant funktionieren. Die Lower East Side und die neue Szene mit politischen Aktionen, psychedelischen Drogen und Musik sind Schauplatz und geben Einblick in die Lebensweisen einer Generation, die von den ersten Dichterlesungen der Beatniks in den 50ern bis zum »Sommer der Liebe« des Jahres '67 reicht. Rückblickend erkennt man, dass dies Ursprünge eines Aufbruch zu neuen, friedlicheren, lustbetonten und schöpferischen Formen des Zusammenlebens waren und auch wirklich zu gesellschaftlichen Änderungen geführt haben.

Ein guter Linkhinweis ist auch noch das Interview von Christoph Wagner mit Ed Sanders über »The Fugs«, wo man viele Parallelen der Geschichte der Anarcho-Sponti-Rockband mit den hier vorliegenden Buchinhalten findet

»Tales Of Beatnik Glory« - eBook-Download:

Mehr über Ed Sanders